Hollenmarsch
Der Hollenmarsch

Bödefelder Hollenmarsch

24. - 25. Mai 2019

Am letzten Wochenende im Mai trifft sich im Naturdorf Bödefeld alles, "was Beine hat" und diese auch gerne und viel benutzt. Der 15. Bödefelder Hollenmarsch lädt Wanderer, Marschierer, Nordic Walker, Läufer, Trailrunner, Ultraläufer und natürlich Zuschauer ein, die zehn unterschiedlichen Wander- und Laufstrecken unter die Füße zu nehmen.

Ganz individuell, je nach Leistungsstärke und Trainingsstand, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine der Strecken wählen. Von 14 km bis 101 km ist alles dabei. Ein großes, ehrenamtliches Organisationsteam kümmert sich um einen reibungslosen Ablauf und beste Verpflegung der Sportler.

Alle Infos zur Veranstaltung finden sich im Flyer, der hier zum Download bereitsteht. Die Wander- und Laufstrecken des Bödefelder Hollenmarsch sind ausführlich beschrieben, so dass der ersten Trainingsrunde nichts mehr im Wege steht!

Aktuelles

15.April

7-facher Weltmeister Jonathan Wyatt zu Gast beim Hollenmarsch in Bödefeld

Im Rahmen der La Sportiva „Run In Shop Tour 2019“ besteht beim diesjährigen Hollenmarsch am 25. Mai die einmalige Gelegenheit sich mit einem Weltklasse-Athleten auszutauschen. Jonathan Wyatt gibt Tipps zu Training, Wettkampf und Equipment. Darüber hinaus können alle Sportler die neuesten Schuhe von La Sportiva testen – sogar unter Renn-Bedingungen. Besonderer Dank gilt Sport Schneider aus Lennestadt. Inhaber Peter Schneider unterstützt in diesem Jahr den Hollenmarsch in Bödefeld.

25.März

Große Tombola mit attraktiven Preisen beim 15ten Hollenmarsch

Der Hollenamarsch wird nachhaltiger. Wir verzichten auf Plastikeinwegbecher

Der Hollenmarsch und die Hollen...

Die Hollen sagen Hallo!

Nicht "Höllenmarsch" - auch wenn man das bei 101 km bisweilen denken könnte - nein, "HOLLENMARSCH" ist der Name der Veranstaltung. Sie verdankt ihn den netten kleinen "Hollen", die zu früheren Zeiten in den Bödefelder Wäldern lebten.

Die Legende erzählt von Bödefelder Kindern, die den freundlichen Waldfrauen beim Ziegen hüten begegneten und von denen sie "glänzende Steine" geschenkt bekamen, die es vermochten, Sorgen und Not aus ihren armseligen Hütten zu vertreiben. Natürlich versuchten danach irgendwelche Unholde, die freundlichen Waldgeister zu bestehlen und wurden in den tiefen Höhlen der Bödefelder Wälder verschüttet. Seit dieser Zeit hat niemand je wieder die Hollen gesehen.

Wer weiß, vielleicht helfen Sie den Läuferinnen und Läufern ja heute noch über den ein oder anderen Stein hinweg?