Hollenmarsch
Der Hollenmarsch

Bödefelder Hollenmarsch

22. - 23. Mai 2020

Die Frage der Absage: Wir halten Euch auf dem Laufenden

Auch in unserer Region sind aktuell Fälle von Erkrankungen durch das Corona-Virus zu verzeichnen. Wir haben mit den örtlichen Behörden Kontakt aufgenommen, um eine Einschätzung zu bekommen, ob wir den diesjährigen Hollenmarsch zum jetzigen Zeitpunkt absagen müssen. Leider kann aktuell noch niemand absehen, wie die Lage im Mai sein wird und welche Beschränkungen für Veranstaltungen dann einzuhalten sind.

Wir möchten daher noch einige Tage abwarten, um im Organisationsteam zu einer endgültigen Entscheidung zu kommen. Schließlich freuen sich viele auf den Lauf und wir haben reichlich Zeit und auch Geld in dessen Vorbereitung investiert. Wir hoffen auf Euer Verständis und informieren Euch hier und auf unserem Facebook-Kanal, wenn es Neuigkeiten gibt.

Bleibt gesund, bis bald

Euer Hollenmarsch Orga-Team

Alles neu im Mai!

Liebe Hollenmarsch-Fans!

Wir werden ab dem kommenden Jahr den "Dreh- und Angelpunkt" unserer Veranstaltung in die Bödefelder Dorfmitte verlegen. Damit für alle Teilnehmer, Zuschauer, Helfer und Fahrzeuge genügend Platz bleibt, sind Start und Ziel in Zukunft dort zu finden. Die Umkleiden, das Frühstück und alle weiteren Einrichtungen bleiben, wo sie sind. In der Karte haben wir alles wichtige eingezeichnet.

News-Übersicht

Online-Anmeldung gestartet

Und los geht's! Ab sofort könnt Ihr Euch online zum Hollenmarsch 2020 anmelden, wir sind startklar.

Mitten im Dorf

Ab dem kommenden Jahr werden Start und Ziel in die Dorfmitte von Bödefeld verlegt.


Der Hollenmarsch und die Hollen...

Die Hollen sagen Hallo!

Nicht "Höllenmarsch" - auch wenn man das bei 101 km bisweilen denken könnte - nein, "HOLLENMARSCH" ist der Name der Veranstaltung. Sie verdankt ihn den netten kleinen "Hollen", die zu früheren Zeiten in den Bödefelder Wäldern lebten.

Die Legende erzählt von Bödefelder Kindern, die den freundlichen Waldfrauen beim Ziegen hüten begegneten und von denen sie "glänzende Steine" geschenkt bekamen, die es vermochten, Sorgen und Not aus ihren armseligen Hütten zu vertreiben. Natürlich versuchten danach irgendwelche Unholde, die freundlichen Waldgeister zu bestehlen und wurden in den tiefen Höhlen der Bödefelder Wälder verschüttet. Seit dieser Zeit hat niemand je wieder die Hollen gesehen.

Wer weiß, vielleicht helfen Sie den Läuferinnen und Läufern ja heute noch über den ein oder anderen Stein hinweg?